´╗┐
titre
29-05-2009
Deutscher Fu▀ball nutzt Entwicklungschance in China nicht
Chinese Sports Barometer zeigt gro▀e Defizite in Bekanntheitsgrad des Deutschen Fu▀balls

Schriesheim/Beijing. Erneut weist die von Global MMK und CSM Media Research China erhobene Sportmarktforschungsanalyse die Schw├Ąchen des deutschen Fu├čballs in Asiens Mitte auf. Auf der breiten medialen Plattform des chinesischen TV-Marktes ist der deutsche Fu├čball noch wenig vertreten. Vorwiegend der ├╝berregionale Sender CCTV5, der einzige Sender Chinas, der in allen Regionen ausgestrahlt wird, zeigt Spiele der Bundesliga. ÔÇ×Das verhindert eine schnelle Ausbreitung des Produktes der DFL auf dem chinesischen Markt. Es reicht nicht nur, den gr├Â├čten Sender des Landes als Partner zu haben, sondern man muss bis auf City-Channel-Ebene herunter gehen, um auf dem chinesischen TV-Markt etwas erreichen zu k├ÂnnenÔÇť, so Yafang Zhou, Head of Asia von Global MMK.

Von der Randposition bis zum Exportschlager in China ist es noch ein weiter Weg f├╝r den deutschen Fu├čball. Erste positive Anzeichen zeigt die Anzahl der ├╝bertragenen Spiele im chinesischen Fernsehen: Im Zeitraum vom 31.08.2008 bis zum 30.04.2009 wurden 61 Spiele ├╝bertragen, die l├Ąnger als eine Stunde ├╝ber den ├äther flimmerten und 45 Millionen Zuschauer verfolgten Begegnungen der Bundesligisten im Fernsehen. ÔÇ×Allerdings erreichen andere Sportarten oder auch Ligen diese Werte mit weitaus weniger ├╝bertragenen PartienÔÇť, so Pierre Justo, Direktor CSM Media Research. Top-Werte f├╝r den deutschen Fu├čball erreicht die Partie FC Bayern M├╝nchen gegen den VfL Wolfsburg (2,89 Millionen Zuschauer am 25.10.2008) und die Partie Borussia Dortmund gegen Bayer Leverkusen (2,7 millionen Zuschauer am 31.01.2009).

Nicht nur die ├ťbertragungsrate des deutschen Fu├čballs ist, im Vergleich zu anderen exportierten Sportarten, vergleichsweise gering, auch die Bekanntheit der deutschen Teams deutet auf Aufholbedarf hin. 55 Prozent der Befragten Chinesen ist der FC Bayern M├╝nchen bekannt, dadurch erreicht der Club die Spitzenreiterposition in der Awareness. Der Zweitbekannteste Club ist der Hamburger SV, mit nur 3,3 Prozent. Ein ├Ąhnliches Bild zeigt sich, wenn nach dem Namen einer Bundesligamannschaft gefragt wird. 27,7 Prozent der in zw├Âlf verschiedenen Regionen Chinas Interviewten 2.227 Personen, kennen zumindest einen deutschen Bundesligaclub. Auch hier steht der FC Bayern M├╝nchen mit 84,3 Prozent an der Spitze, gefolgt vom Hamburger SV, mit mehr als 60 Prozent Abstand.

ÔÇ×Betrachtet man, wie sich die Bekanntheit der Bundesliga in China entwickelt hat, so kann eine Steigerung zum Erhebungsjahr 2007 von ungef├Ąhr vier bis f├╝nf Prozent aufgezeigt werden. Allerdings stieg gleichzeitig das allgemeine Interesse der Chinesen an dem Thema Fu├čballÔÇť so Marc Rapparli├ę, Gesch├Ąftsf├╝hrer von Global MMK. ÔÇ×Auch f├╝r das Jahr 2008 k├Ânnen wir wieder feststellen, dass der deutsche Fu├čball in China ein gro├čes Potential hat, das derzeit nicht ausgereizt wirdÔÇť, so der Medienexperte.

Gerne informieren wir Sie detailliert ├╝ber das Chinese Sports Barometer.

Ansprechpartner
Global MMK GmbH
Marc Rapparli├ę
Werner-von-Siemens-Str. 15
69198 Schriesheim
Telefon: 06203/955083-0
Fax: 06203/955083-9
E-Mail: marc.rapparlie@global-mmk.com
Internet: www.global-mmk.com


©2008 Global MMK GmbH
Startseite  | Mission  | News  | Leistungen  | Referenzen  | Netzwerk  | Presse & Medien  | Jobs  | Kontakt  | Impressum  | AGBs